Skip to main content

FAMAsterix

Wir befinden uns im Jahre 2017 n.Chr. (genauer gesagt, am 28. Tage des 10. Monats). Ganz Buchs ist von einer Gewerbeausstellung besetzt… Ganz Buchs? Nein! Eine von hochmotivierten Pfader, Biber, Wölfli und Rover besuchte, alte Turnhalle bot einen vielseitigen Abend für die gesamte Abteilung, Familie und Freunde. Schon am Freitagabend begannen die Leiter, die Turnhalle einzurichten und zu dekorieren. Die Krönung: Die Errichtung eines fantastischen Bühnenbildes, vor welchem am Samstag alle Kolonien, Meuten und Stämme ihr Theater probten. Daneben gab es einen spannenden Postenlauf, bei welchem man Schiffchen basteln, mit Kreide zeichnen und viele Spiele ausprobieren konnte. Für die Eltern bot der Elternrat einen leckeren Apéro und ein wärmendes Feuer mit warmen Apfelmost. Alle waren eingestimmt auf einen kreativen und gemütlichen Abend bei den Galliern. Auch Asterix und Obelix kehrten von einem erfolgreichen Kampf gegen die Römer zurück. Doch was war nur mit Obelix los? Er fühlte sich müde und kraftlos, sodass wir bei Mirakulix Rat suchen mussten. Der alte, schon etwas taube Druide schickte uns auf eine lange Reise, um alle Zutaten für einen neuen, noch besseren Zaubertrank zu sammeln. Bei den Wildschweinen fanden wir eine magische Sumpfblume, im Orient gab uns der traurige Sidi im Tausch gegen 220 Kamele eine Dose Kardamom. Auf der Weiterreise trafen wir auf einen Streit zwischen Normannen und Ägyptern. Glücklicherweise konnten sie diesen durch einen Austausch von Hochlandrindermilch und einem Granatapfel beilegen und wir konnten ohne Probleme weiterreisen. In Rom erhielten wir Unterstützung von weiteren Galliern, welche den sturen und tollpatschigen Cäsar dank einer Zeitmaschine vor einem Sturz bewahren konnten und damit seine Gunst und ein Pack seiner Lieblings – Buchstabensuppe erreichen konnten. Nach diesem Abenteuer wollte Obelix endlich ein paar gebratene Wildschweine mit Kardamom und Granatäpfeln probieren und wir konnten alle ein leckeres Mahl geniessen. Mit römischen Galeeren fuhren wir weiter nach Grossbritannien, wo wir mittels einer Zeitmaschine in ein echt – britisches Zimmer katapultiert wurden und uns eine amüsante Castingshow am Fernseher anschauen konnten. Unsere Abteilungsleiter zeigten uns interessante Zahlen rund um unsere Pfadiabteilung und liessen unseren Kassier auf den Namen Batze taufen. Nach einem leckeren Kuchenbuffet legten wir unseren letzten Halt in der Schweiz ein, um das seltene Edelweiss zu erhalten. AdlerLight zeigte uns dabei einen überzeugenden Werbefilm. Am Ende hielten wir genug Zutaten in unseren Händen, um allen Besuchern einen Becher des stärkenden Zaubertrankes auf den Nachhauseweg zu geben. M-E-R-C-I für die grosse Unterstützung aller Helfer und die grosse Teilnahme!
Met Freud debii! Azb! Zäme wiiter! Euses Bescht!
Nala

Bounty

Bounty

Bounty Marius Fedeli Mail: bounty@adleraarau.ch 21i In der Pfadi seit: 2004 Proud to be a scout!