Skip to main content

Skitag Piostufe

Adler Light Skitag 2017 Nachdem sich alle besammelt hatten und sogar Merlin rechtzeitig da war machten wir uns noch etwas verschlafen aber motiviert auf den Weg zum Gleis. Schliesslich dann nach zweimal umsteigen und einer rasanten Fahrt im vollen Posti waren wir auch schon da, zogen uns um holten die gemieteten Sachen und wollten uns gerade auf die Piste stürzen als Strella auffiel das ihr Helm verschwunden war, also mietete sie einen und schon konnte der spass beginnen. Zu unserem glück hatten wir ein Traumhaftes Wetter und konnten ausgiebig den Tag geniessen. Gegen Mittag wurden wir langsam hungrig und gingen in ein Resti um uns zu verpflegen. Nachdem wir fertig verdaut hatten ging es auch schon weiter. Am späteren Nachmittag dann machten wir uns langsam auf den Heimweg doch das war leichter gesagt als getan, da es einen Unfall auf der Strecke gab. Also warteten wir gemütlich im Posti bis wir dann endlich weiterfahren konnten, stiegen in den Zug und kamen dann erschöpft aber mit gutem Gemüt in Aarau an und gingen dann unserer Wege nachhause. Allzeit Bereit Alibi

Chlaus Biberstufe

Schon zwei Wochen zuvor hatte uns der Schmutzli gebeten, ihm bei den Vorbereitungen für den Samichlaus-Abend zu helfen. Wir holten Süssigkeiten aus einem Blachenschlauch hervor und pflückten Manderinli von den Bäumen, bis diese leer waren. Wie es bei uns schon fast Tradition sein könnte, büxte das Eseli auch dieses Mal aus seinem Stall aus und wir mussten es wieder einfangen. Glücklicherweise hatte es aber auf dem Weg Rüebli gefuttert und dabei eine schöne Rüebli-Spur zurückgelassen, der wir folgen konnten. Am 3. Dezember erhielten wir einen persönlichen Brief vom Samichlaus. Er wollte uns einen grossen Sack, voll mit guten Sachen schenken, wenn wir einige Aufgaben für ihn lösen würden: Eine Stafette im Huckepack, ein Telefonspieli mit den Vögeli des Samichlaus’, den Inhalt eines Samichlausensachkes sortieren (gehört eine Ananas in den Sack hinein?) und ein Eseli-Fangnis. Wir malten dem Samichlaus sogar neue Gewänder, in allen Farben des Regenbogens. Irgendwann stärkten wir uns bei einem Z’Vieri. Doch dann hörten wir es leise im Wald bimbeln. Der Samichlaus schaute vorbei und brachte uns allen etwas mit. Über die Färsli von den Kindern freute er sich riesig!

Lagerfeuerabend 2016 Alt Pfader Adler

Lagerfeuerabend, 12. August 2016 In der Vorbereitungsphase sah es so aus, wie wenn alles anders wäre beim APA – Lagerfeuerabend 2016: Vulkan, in den letzten Jahren immer für das Fleisch zuständig, war im Ausland; Phlox, in den letzten Jahren immer für die Salate etc. zuständig, war ebenfalls Abwesend und Chlaph, die letzten Male leider nicht dabei, war für einmal mit von der Partie. Somit wurden die Aufgabe in der Vorbereitungsphase unter Kiebitz, Pfopf und Chlaph neu aufgeteilt, und auch das gute Wetter hatten wir im 2016 offenbar rechtzeitig bestellt! Am Abend selbst war dann erfreulicherweise aber vieles so wie in den letzten Jahren auch. Es kamen knapp 20 APA-ler und verbrachten einen gemütlichen tollen Abend im Pfadiheim. Sobald ich un meine Kollegen aus dem Vorstand im Pfadiheim waren, begannen wir mit den Vorbereitungsarbeiten. Kurz die Tische aufstellen, natürlich vor dem Pfadiheim bei dem Wetter. Dann galt es einerseits die Feuerstelle in Betrieb zu nehmen, und andererseits die Salate etc. bereitzustellen. Und schon kamen die ersten gut gelaunten APA-ler des Weges. Einige sogar von ziemlich weit her (Schalter – Wangen an der Aare!). aus dem Stamm Küngstein (ja ja den gab es mal!) hat sich sogar fast ein ganzes Fähnli am Lagerfeuerabend verabredet; Strech und Hamster waren die ersten 2 dieser Gruppe die auftauchten. Bei einem kurzen Abstecher in Archiv fanden die Zwei in rekordverdächtigem Tempo „ihre“ Fähnlichronik von damals mit den Übungsberichten. Zusammen mit den Kollegen und der Chronik konnte man blendend ein paar Anekdoten unter der Rubrik „weisch no!“ diskutieren. Die Pommes Chips, noch vom Lagerfeuerabend 2015(!) übriggeblieben, fanden zwar den direkten Weg ins Feuer……… Umso besser waren aber die Steaks, Merci Kiebitz fürs grillieren und es gab sogar einige Unentwegte welche sich noch etwas Salat zum Fleisch gönnten. Auf irgendwelche Desserts haben wir bewusst verzichtet, und wer wollte konnte ein „flüssiges“ Dessert nehmen, davon hatte es genug ;-). Die Zeit verging im Fluge und schon machten wir uns ans Aufräumen. Noch ein letzter Schluck und das gegenseitige Versprechen „s’nächschte Johr sind mer sicher wieder derbii“, waren schon die letzten gemeinsamen Aktivitäten. Zu vorgerückter Stunde (war es noch Freitag oder schon Samstagmorgen?!) war der Lagerfeuerabend 2016 vorbei, und wir vom Vorstand sahen uns bestätigt darin diesen Anlass wieder durchzuführen. Allzeit Bereit Adrian Bühler / Chlaph

Hela 2016 – Schoggizwärge

Das HeLa 2016 unter dem Motto „Schoggizwerge i de Schoggifabrik“ fand vom 02.10-07.10.16 in Sörenberg, zwischen dem Entlebuch und dem Emmental, statt. 32 motivierte Wölfli und nicht minder motivierte Leiter verbrachten sieben Tage in kühlem bis kaltem Klima und halfen den Schoggizwergen aus allerlei Problemen und Zwickmühlen. Zuerst versiegte ihre Schoko-Quelle und wir mussten ihnen eine neue suchen. In Kemmeriboden-Bad (Das Mekka des Meringues) fanden wir, mit Hilfe einer alten Karte, eine neue Quelle. Bei einem lustigen Bräteln an der Emme weihten wir sie feierlich ein, aber plötzlich wurde das (natürlich geheime) Rezept der Zwerge entwendet. Wir mussten den Dieb zwischen den Reihen der Zwerge suchen. In einem Logical wurde der Verräter aufgespürt. Während einer Nacht und Nebel-Aktion holten wir uns das Rezept zurück und tauften bei dieser Gelegenheit gleich noch unsere Pfadinamenlosen. Das lange Wandern hat sich bezahlt gemacht: Im Hallenbad haben sich alle erfrischt und im Whirlpool aufgewärmt. Und am Wellness-Abend entspannten sich alle bei einer Massage, einer Gesichtsmaske oder beim Kassettenhören. Die Küche überraschte uns immer wieder mit abwechslungsreichen Menus. Leider ging es am Freitag schon wieder heimwärts. Bis zum nächsten Mal! Mis Bescht, Pögg Weitere Fotos vom Hela gibt es in unserer Galerie.

Abteilungsolympiade 2016

Die Abteilungsolympiade fand wie so oft auf dem Sportplatz Landenhof statt. Als Erstes wurden 8 gleichstarke Gruppen gebildet, die dann an der Olympiade gegeneinander antreten durften. Nach einer kurzen Aufwärmphase kam ein Alienbotschafter auf uns zu. Er erzählte uns von seinem Planeten und dass sein König uns angreifen würde, falls wir nicht sofort Sport machen. Das liessen wir uns nicht zweimal sagen und legten auch gleich los. Also fast… ein plötzlicher Platzregen unterbrach uns kurz. Nachdem alle Gruppen sich wieder gefunden hatten, ging es los. In den Disziplinen Fussball, Mattentisch und polnisch Felderreissen wurde um den Sieg gespielt. In der Hälfte der Spiele gab es eine z’vieri-Pause unter dem Veloständer. (Der Regen hielt noch etwas an…) Nachdem alle Spiele stattgefunden hatten, kam auch der Ailienbotschafter wieder. Er meinte, der König habe gesehen, dass wir uns angestrengt haben und er wolle unseren Planeten nun doch am Leben lassen. Passend dazu stoppte der Regen und die Sonne kam zum Vorschein. Erschöpft und erleichtert, dass die Erde weiterhin existieren wird, verabschiedeten sich alle. AZB Wäspi Read More

Roverhorn 2016

Passend zum Thema Rohotkäppchen verkleideten wir uns als gruselige Zombies. Mit einem Wagen voller Essen und gepackter Rucksäcken sprinteten wir mit mindestens zehn blutigen Narben und zerrissenen Strümpfen an staunenden kleinen Kindern vorbei zum Zug. Angekommen in Jonen liessen wir uns als allerletzte Teilnehmer durchwinken und starteten (noch) mit viel Sonne im Rücken den alljährlichen Postenlauf. Von gut gelaunten Postenleitern erhielten wir an drei Posten die volle Punktzahl, doch dann nahm unsere Glücksträhne ein Ende. 5 mutige Leiter stellten sich der nächsten Postenaufgabe: Einen Korb gefüllt mit Chilis, Zwiebeln, trockenem Toastbrot und anderen «Köstlichkeiten» leeressen. Kein Problem für uns und doch verliessen wir den Posten mit nur neun Punkten und heimlich mit Zwiebeln gefüllten Taschen den Posten. Harrassenklettern und Waldparcour meisterten wir noch, doch dann passierte es; der Himmel färbte sich dunkel und Sekunden später schüttete es wie aus Kübeln. Die Regenjacke hatten wir schlauerweise vor Stunden sicher im Rucksack verpackt zum Lagerplatz chauffieren lassen. Den erreichten wir nun auch triefend nass und stellten in einem trockenen Moment blitzschnell unser Zelt auf. Nach einem leckeren Znacht im dekorierten Aufenthaltszelt stellten wir uns auf einen chilligen Abend ein. Das wurde er auch, wir trafen alte Freunde, machten neue Freunde und feierten bis spät in die Nacht. Am Sonntagmorgen trafen wir mit Aquellis geübten Fahrplanlesekünsten sicher im Aarauer Bahnhof ein. Mit ein paar neuen geborgten Heringen im Sack zogen wir unseren starken Wagen noch bis zum Pfadiheim. Nur leider ohne Roverhorn, was uns gerade recht war. Denn ohne den 13. Platz, dem der Weg zu weit war (…), darf sich nun der erste mit der Planung des nächsten Roho vergnügen. Als Zweitplatzierter haben wir den Sieg so zwar knapp verpasst, aber doch gewonnen. AZB Sueño Mehr lesen… Read More

Aufahrtslager 2016 der Wolfstufe

Der FLUCH des PHARAOS Die ganze Wolfstufe durfte eine Ferienreise antreten. Es ging dieses Jahr an Auffahrt nach Ägypten in ein Traditionell Ägyptisches Hotel. Dort angekommen klagen uns der Hoteldirektor und der ausgeflippte Hausdiener schon ihre Probleme vor: Das Hotel schreibt seit kurzer Zeit rote Zahlen. Das wundert uns gar nicht, denn Gäste beherbergt das Hotel kaum. Ein kurliger Professor, wir Pfader und ein ältliches Ehepaar, das kann man an einer Hand abzählen. Wir beschliessen, dem Direktor zu Helfen, aber dafür brauchen wir den Rosenquarz, denn der Professor, der sich zufällig in der Geschichte Ägyptens auskennt, rät uns dazu. In einem Abendlichen Geländespiel fällt uns der Rosenquarz-Stein in die Hände. Wir finden auch heraus, dass man mithilfe des Rosenquarzes den Pharao zum leben erwecken könnte. So mussten wir den Stein zerstören. Doch der Pharao ist schon befreit und Stiehlt den Stein in der Nacht, aber eine Gruppe von Wölfen nahm ihn gefangen und steckt ihn zurück in seine Gruft. Am anderen morgen erfuhren wir, dass das Ehepaar den Pharao befreit hat. Wir malten uns erschreckend an und verjagten das Ehepaar. Nun bekam das Hotel eine gute Bewertung von uns und der Fluch des Pharaos ist gebrochen. Nach so ereignisreichen Ferien brauchten wir auch dringend Erholung und fuhren nach hause. AZB Pögg Mehr lesen… Read More

Fama 2015: Orient Express

Endlich ist es soweit! Die Reise mit dem Orient Express kann beginnen. Schon warten alle Gäste, Biber, Wölflis, Pfadis, Geschwister, Eltern, Grosseltern, Bekannte…, ungeduldig vor ihrem Waggon aufs Einsteigen. Zum Glück wurde ihnen das Warten mit verschiedenen Ständen leichter gemacht. Da gab es den Souvenirstand, an dem man sich sein Famadruck machen konnte, die Spielecke und ein feines Apèro mit Leckereien aus verschiedenen Ländern. Und da gab es noch den Losverkäufer, der gar nicht schnell genug verkaufen konnte. Nun öffneten die Kontrolleure die Tür, doch bevor wir einsteigen konnten, mussten wir unsere Billette zeigen oder noch eins kaufen… Read More